Supremsurf Wellenreiten Logo

Winter-Spots Europa & Weltweit

Wellenreiten im Januar & Februar

Wellenreiten Januar & Februar

Wellenreiten in Europa

Der Winter an der europäischen Atlantikküste ist rau und von den Temperaturen eher ungemütlich. Die Epizentren der europäischen Sommer-Surfkultur in Frankreich, Spanien und Portugal gehören nun fast ausschliesslich den Locals, die jetzt die grossen, cleanen Swells surfen. Somit ist Festland-Europa im Winter eigentlich kein Ziel für die üblichen 2-3 wöchigen Surfurlaube. Es gibt aber Ausnahmen. Eine davon ist Andalusien. Hier ist auch im Winter das Klima mild und die kräftigen Winterswells des Atlantiks kommen hier abgemildert und sauber an. Ausserdem ist hier kulturell, kulinarisch und landschaftlich einiges geboten. Die zweite Option ist die südliche Algarve in Portugal. Hier ist das Wasser wärmer als am Rest von Portugals Küste und die Wellen kommen wie in Andalusien kleiner und sauberer an. Wer etwas Zeit zum Spotcheck hat, kann hier tolle Wellen oft ohne jegliche Crowds finden. Die meiste Zeit kommt man dazu mit einem 3/2 mm Neoprenanzug aus.

Wellenreiten in Marokko

Viele europäische Surfer zieht es im Winter nach Marokko. Hier findet man ein warmes Klima, das Leben ist günstig und die Kultur spannend. Während an Spots wie Hossegor und Peniche absolute Low-Season ist, ist im marokkanischen Surfmekka Taghazout absolute High-Season. Für Explorer bietet sich abseits der Surf-Zentren wie Taghazout und Imsouane viel Raum zum entdecken. Wer allerdings auf viel Nightlife und Party steht ist in Marokko falsch. Auch für alleinreisende Mädels kann das entdecken abseits der ausgetretenen Pfade anstrengend werden. Während die Luft sehr warm werden kann, ist das Wasser recht frisch. Es empfiehlt sich einen 4/3 mm Neoprenanzug dabei zu haben.

Wellenreiten auf Sri Lanka

Nach dem verheerenden Tsunami auf Sri Lanka 2004 galt dieses Land fast als halbes Jahrzehnt als der Geheimtipp für europäische Surfer. Tropisches Klima, günstige Preise, entspannte Wellen, relativ kurze Flugzeiten und wenig Crowds machten das Land sehr interessant für Surftouristen. Im Winterhalbjahr laufen hier die Spots an der Südküste und im Sommerhalbjahr die Spots an der Ostküste. Dazu gibt es eine tolle und bunte buddhistische und hinduistische Kultur mit vielen Sehenswürdigkeiten. Mittlerweile ist Sri Lanka kein Geheimtipp mehr und an den bekanntesten Spots muss man sich leere Lineups abschminken. In den Weihnachtsferien gibt es hier richtige Crowds, aber ab Mitte Januar und den ganzen Februar kann man hier einen guten Surf haben und definitiv ohne Neoprenanzug anreisen. Wer sich für Sri Lanka interessiert findet weitere Informationen unter www.wavefactory.de

Wellenreiten in Costa Rica

Costa Rica hat eine Pazifik und eine Atlantikküste (Karibik). Januar und Februar sind die besten Monate für einen Surfurlaub, da hier Trockenzeit ist, die Wellen moderat und konstant sind. Grundsätzlich findet man auf der Pazifikseite auch grössere und konstantere Wellen. Die bekanntesten Surfspots sind an der Pazifikseite Playa Hermosa und an der Atlantikseite Puerto Viejo. In Costa Rica gibt es neben dem Surfen tollste Natur und den weltbekannten „Pura vida“ Lifestyle. Die Nähe zu den USA machen dieses Land allerdings etwas teurer zu bereisen als manches asiatische Land.

Wellenreiten in Brasilien

Sonnenklar: Wenn im Januar und Februar auf der Nordhalbkugel Winter ist, ist in Brasilien Sommer. Dazu hat Brasilien nicht weniger als 7500 (!) Kilometer Coastline. Klar ist Brasilien gerade auf Grund seiner sozialen Probleme und der Kriminalität in den Großstädten kein einfach zu bereisendes Land, aber dafür ein mehr als reizvolles und vielfältiges Land. Die wichtigsten Surfregionen sind Cacau Coast / Bahia und die Region Rio Grande do Norte. Detaillierte deutschsprachige Informationen zum Surfen in Brasilien findet ihr unter www.surf-brasilien.de

Wellenreiten Oversea Destinationen / Weltweit

Wer ein grösseres Budget für den Flug hat und viel Zeit, dem erschliessen sich weltweit unzählige Möglichkeiten, auf die wir hier aber nicht alle eingehen können. In Ländern und Regionen wie Australien, Neuseeland, Philippinen, Mittel- und Südamerika findet man im Januar und Februar eine Menge guten Surf. Tipp: Geht auf die Webseite der grossen Surfreiseveranstalters wie Pure oder Suddenrush. Dort gibt es einen Campfinder (nur auf einem grossen Bildschirm, steht für Smartphones nicht zur Verfügung). Hier gibt man einfach beim Reisezeitraum Januar oder Februar ein und die sonstigen Wünsche. Dann kann man bequem per Maus alle Spots auf der Welt erkunden, die für das Wellenreiten an Ferndestinationen in Frage kommen. Da alle Oversea Angebote der Reiseveranstalter nicht deren eigenen Surfcamps sind, sondern eigenständige Surfcamps wo die Veranstalter nur einbuchen, lohnt es sich manchmal die eigenen Webseiten dieser Camps im Netz zu suchen. Manchmal bekommt man direkt gebucht bessere Angebote, spart sich teilweise anfallende Buchungsgebühren und bekommt bessere Infos zu eventuellen Fragen. Allerdings muss man mit den Surfcamps direkt meist auf Englisch kommunizieren. Viel Spass beim Entdecken und einen wellenreichen Winter!