Supremsurf Wellenreiten Logo

Wann und wo zum Wellenreiten

Wann Wo Wellenreiten?

Die Frage nach dem wann und wo beim Wellenreiten ist ein mehrschichtiges Thema, dass wir hier im Folgenden näher beleuchten wollen.

Die richtige Jahreszeit

Zunächst stellt sich man das Wann in Hinblick auf die Jahreszeit. Hier haben wir aber eine einfache Lösung. Auf die besten Destinationen zum Wellenreiten im Frühjahr, Herbst und Winter gehen wir hier auf gesonderten Seiten ein, wo wir speziell zu diesen Jahreszeiten die besten Destinationen auflisten und damit auch das Wo ausführlich abdecken. Wenn ihr also schon wisst, wann euer Surftrip ansteht. Checkt die Links oben.

Wellenreiten im Sommer

Lediglich den Sommer als Jahreszeit haben wir hier ausgelassen näher zu beleuchten. Der Sommer ist, vor allem für Anfänger und weniger fortgeschrittene Surfer, in Europa die beste Zeit zum Wellenreiten. Hier ist die klassische Destination die französische Atlantikküste, weil man dort einen kostengünstigen Urlaub verbringen kann und relativ einfach hinkommt. Hier haben wir die besten Plätze in unserem Frankreich-Special ausführlich beleuchtet.

Wellenreiten zur richtigen Tide

Tide und Gezeiten beim Wellenreiten

Aber das Wann und Wo hat noch eine weitere Ebene. Das Wann ist nicht nur eine Frage der Jahreszeit, sondern auch der sogenannten Tide, auf Deutsch dem Gezeitenstand. Auch der beste Surfspot der Welt ist zum falschen Gezeitenstand komplett unsurfbar. Wer also auf gut Glück ans Meer fährt und sich vorher nicht schlau gemacht hat, bei welcher Tide der angesteuerte Surfspot überhaupt läuft, kann sehr gut überhaupt gar keine surfbaren Wellen vorfinden. Grundsätzlich empfiehlt sich über eine Recherche bei den gängigen Portalen wie Magicseaweed zu schauen bei welcher Tide ein Surfspot läuft. Fehlt die Information dort, hilft nur viel Zeit für die Beobachtung einzuplanen. Wobei man normal die besten Chancen immer bei Mid Tide (dem Tidenstand zwischen Ebbe und Flut) hat. Für ambitionierte Surfer empfiehlt sich auch die Anschaffung einer Tide Watch.

Die richtige Position im Lineup

Die richtige Position im Lineup beim Wellenreiten

Eine ebenso interessante Ebene hat auch noch das wo. Und zwar bezogen auf die richtige Position im Line Up. Der Take Off auf einer Welle gelingt nur, wenn die Welle steil genug ist, dass sie einen auch mitnimmt. Sie darf aber nicht zu steil ein oder schon gebrochen sein, da man dann mit Sicherheit keinen guten Wellenritt hinbekommt. Ebenso lohnt es sich nicht eine Welle an einer Stelle zu nehmen, wo sie kein Potential hat, sauber nach rechts oder nach links zu laufen. Sogenannte „Close Out“ Wellen brechen auf die gesamte Breite gleichzeitig und man kann nur geradeaus oder ins Weisswasser fahren. Das Gegenteil von „Close Out“ Wellen sind sogenannte „A-Frames“. Sie brechen nach rechts und nach links und eine Welle bietet dann zwei Surfern die Möglichkeit die Welle zu nehmen. Die berühmteste A-Frame Welle ist Pipeline auf Hawaii. Die beiden Möglichkeiten diese Welle zu surfen heißen Pipeline Left and Backdoor Right.

Gerade für Einsteiger ist es schwierig sich richtig zu positionieren und richtig am „Peak“ zu sitzen. Hier hilft nur lange die Wellen und vor allem die besseren Surfer zu beobachten um somit den perfekten Punkt für den Start in die Welle zu finden. Dieser Punkt ist übrigens nicht statisch, sondern je nach Wellenhöhe und Wellenrichtung verschiebt sich dieser Punkt permanent. Somit ist die Disziplin des Wellenlesens mindestens genausowichtig wie die Beherrschung der richtigen Technik des Take Offs und des Absurfens der Welle selber.

Der Crowd Faktor beim Wellenreiten

Crowds beim Wellenreiten

Der letzte Aspekt des wann und wo beim Wellenreiten ist der Tatsache geschuldet, dass das Wellenreiten immer populärer wird und gerade die bekannten Surfspots manchmal stark überfüllt sind. Da es aber immer nur sinnvoll und erlaubt ist, dass ein Surfer eine Welle reitet, kann eine Überfüllung eines Surfspots schnell bedeuten, dass man selber keine Welle mehr bekommt, gerade wenn mehrere deutlich bessere Surfer ebenfalls die Wellen haben wollen. Somit empfiehlt es sich abseits der ausgetrampelten Pfade selber auf die Suche nach Wellen zu gehen oder in Surfcamps vor Ort sich erfahrenen Guide anzuschliessen. Denn was bringt es wenn man zur pefekten Zeit an der perfekten Stelle im Wasser ist, sich aber 100 Surfer um eine Welle steiten?

Viel Spass beim selber das richtige Wann und Wo herauszufinden!

Nützliche Sachen für Wellensuchende

Surfer Sonnencreme

Surfer Sonnencreme TubeWegen der laschen EU-Standarts in Bezug auf die Deklaration von Sonnencreme mit dem Label "wasserfest" und oft mangelnder Resistenz von vielen Sonnencremes gegen Schwitzen empfiehlt sich für Surfer ein spezieller Sonnenschutz.

www.surferskin.de

Der Stormriders Guide

Stormriders Guide SurfspotsDie Bibel für alle Surftraveler und Explorer. Benötigt keine Batterien oder WLAN. Nirgendwo sonst sind so genau die regionalen Surfspots und Spotdetails aufgelistet. Verfügbar für viele unterschiedliche Regionen. Toller Reisebegleiter, der auch mit eigenen Notizen versehen werden kann.

Stormriders Guide Online kaufen