Supremsurf Wellenreiten Logo

Surfer Sonnencreme

Surfer Sonnencreme

Auf welche Standards ihr achten solltet

Erhöhte Strahlung, Wasser & Schweiss

Die Gefahren der Sonne werden auch von vielen Surfern noch unterschätzt. Im Gegensatz zur normalen Sonneneinstrahlung an Land können Spiegelungen auf dem Wasser die Belastung um bis zu 70 Prozent erhöhen. Zudem kann sich der Schutz durch die aufgetragene Sonnencreme durch Wasserkontakt oder durch Schwitzen verringern. Doch nicht nur aus diesen Gründen sollten Surfer einen speziellen Sonnenschutz benutzen.

Die laschen EU Standards

Die normale Sonnencreme aus dem Drogeriemarkt, selbst wenn „wasserfest“ und „Schutzfaktor 50“ auf dem Etikett steht, bietet oft nicht genug Schutz für Surfer. Das liegt an den laschen EU-Standards für Sonnencreme. „Wasserfest“ darf sich in der EU schon das nennen, was nach zweimal 20 Minuten sogenannten „normierten Badens“ noch die Hälfte der ausgewiesenen Schutzleistung hat. Nun hat das Surfen aber wenig mit normierten Baden zu tun und die Schweißresistenz ist gar kein Kriterium, mit denen Sonnencremes ausgezeichnet werden.

Bessere Standards für Sonnencreme

Besser aufgehoben ist man da mit Sonnencremes, die nach dem australischen / neuseeländischen Standard ausgezeichnet sind. Auf Grund der Ozonlochproblematik auf der Südhalbkugel gelten für die Bewohner durch deutlich bessere und strengere Standards schützen. Auf Grund der gefährlicheren Sonneneinstrahlung gibt es in Australien die höchste Rate an Hautkrebs weltweit.

Sonnencreme Marken für Surfer

Surfer Sonnencreme Hersteller Marken

Die wichtigsten Sonnencreme Marken auf dem australischen und neuseeländischen Markt für Surfer sind hier Sunsense (Sport Serie) , Cancer Council (Watersport Serie) und SurfersSkin.

Hier erhältlich: SurfersSkin

Sonnenschutz von SurferSkin ist auch in Europa erhältlich. Hier gibt es verschiedene Produkte:

Surfer Sonnencreme mit chemischem UV-Schutz

Surfer Sonnencreme TubeDiese klassische Sonnencreme in der Tube ist nicht ganz so dünnflüssig wie viele europäische Sonnencremes. Dafür ist sie besonders wasserfest und verläuft auch bei starkem Schwitzen nicht. Die Sonnencreme bietet laut Hersteller nach zwei Stunden auf dem Wasser noch 80 % der ursprünglichen Schutzleistung.

Zink Sonnencreme mit physikalischem UV-Schutz

Surfer Sonnencreme ZinkDiese Sonnencreme hat eher die Konsistenz einer Paste und enthält mit Zinkoxid einen mineralischem Sonnenschutz. Der mineralische Schutz ist auf der Haut sichtbar und schützt auch sofort nach dem Auftragen. Die Zink Sonnencreme gibt es als Zink Stick und eignet sich vor allem für das Gesicht oder für bereits von der Sonne angegriffene Stellen.

Sonnenschutz zum Nachcremen auf dem Wasser

Surfer Sonnencreme StiftDieser Sonnenschutz in Form eines Facesticks hat eine härtere Konsistenz, lässt sich mit leichtem Druck auf die Haut auftragen und anschliessend auf der Haut verreiben. Damit lässt sich sogar auf dem Wasser der Sonnenschutz erneuern, weil hier nichts auslaufen oder volllaufen kann. Der Facestick passt dabei in die Tasche in der Boardshort.

Sonnenschutz Spray für den Körper

Surfer Sonnencreme SprayDer Spray hat eine ölige Konsistenz und eignet sich als Sonnencreme-Dusche für den ganzen Körper, da er besonders einfach aufzutragen ist. Trotzdem bietet er maximalen Sonnenschutz und die selbe Wasserfestigkeit wie die klassische Sonnencreme von SurfersSkin.



Bezugsquelle für SurferSkin Produkte: www.surferskin.de